Die Geschichte der Massage

Die Geschichte der Massage begann früh. Bereits 3000 vor Christus sollen die ersten Formen praktiziert worden sein. Die Massage hat sich somit über Jahrtausende entwickelt und zählt zu den ältesten Behandlungsformen der menschlichen Geschichte. Ihren Ursprung hat sie wahrscheinlich in Asien und Ostafrika. Schon damals verwendete man zusätzlich Kräuter und Öle.

Autor: Christina Schweinberger - Golden Tree Wien

Über den griechischen Arzt Hippokrates gelangen die Massagetechniken schließlich nach Europa. Zu diesem Zeitpunkt stand jedoch nicht mehr die Erholung und Ruhefindung im Vordergrund, sondern viel mehr die Vorbeugung und (Nach-)Behandlung von Schmerzen und Verletzungen. Die Massage spielte dadurch vor allem medizinisch eine bedeutsame Rolle. Durch weitere griechische Gelehrte wurden zur selben Zeit verschiedene Formen der Massagen entwickelt, die je nach Krankheitsbild zu praktizieren waren und sogar schriftlich festgehalten wurden.

 

Trotz des Wissens der Wichtigkeit von Massagen und ihrer positiven Wirkung auf Körper und Geist verlor die Praktik im Mittelalter an Bedeutung und geriet immer mehr in Vergessenheit, bis sie schlussendlich ganz von der Bildfläche verschwand. Erst im 16. Jahrhundert wurde die Wirkung von Massagen wiederentdeckt und insbesondere nach Operationen als Rehabilitonsmaßnahme eingesetzt. Es gab außerdem verschiedene Ansätze durch Massagen Körper und Seele zu vereinigen und dadurch eine Balance zwischen den beiden Instanzen zu schaffen.

 

Das gesellschaftliche Ansehen von Massagen führte zur sogenannten „Schwedischen Epoche“ im 18. Jahrhundert. Der Fecht- und Gymnastiklehrer Pehr Henrik Ling erkannt das Zusammenspiel zwischen Gymnastik und Massage und die Bedeutsamkeit guter Regeneration nach dem Sport. Aus diesem Grund gründete er 1813 das „Zentralinstitut für Heilgymnastik und Massage“ in Stockholm, in dem unter anderem Vorträge über die Heilwirkung von Massagen und dazugehörige Handgriffe gelehrt wurden.

Anfang des 19. Jahrhunderts gelang es einem holländischen Arzt die Wirkungen von Massagen auch medizinisch nachzuweisen. Dies führte zum Durchbruch verschiedener Techniken und zur Verbreitung nach Deutschland und Amerika, wo die Arten unter anderem von Ärzten und Orthopäden optimiert und perfektioniert wurden.

 

Auch heutzutage existieren noch verschiedenste Arten der Massagen, die bekannteste unter ihnen ist die klassische, oder auch schwedische Massage. Seit dem 18. Jahrhundert und dank dem schwedischen Arzt Pehr Henrik Ling werden die Handbewegungen gelehrt. Die Anwendungsbereiche der klassischen Massage sind äußerst vielfältig. Verspannungen und Erkrankungen der Wirbelsäule können dadurch genauso behandelt werden wie psychosomatische Krankheitsbilder, zu denen zum Beispiel durch Stress verursachte Herz- und Kreislauferkrankungen zählen. Nicht zu empfehlen sind Massage jedoch bei Fieber und allen akuten Entzündungen, da der Körper schon sehr beansprucht und schwach ist.

 

Massagen haben den Menschen schon seit Jahrtausend begleitet und dadurch bewiesen, dass sie einen wichtigen Beitrag zum psychischen und physischen Wohlbefinden leisten. Wir, The Golden Tree Wien, sind dankbar diese alte Tradition für Sie seit 1889 weiterführen zu dürfen. Seit unserer Gründung haben wir unser Angebot laufen erweitert und auf die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden angepasst. Ganz besonders stolz sind wir dabei auf die beiden Verleihungen, zum Beispiel die Auszeichnung für die beste deep-tissue-Massage weltweit. Unser größtes Anliegen ist es jedoch, unseren Gästen zu einem entspannteren und schmerzfreien Leben zu verhelfen und es würde uns mit Freude erfüllen, auch Sie in nächster Zeit willkommen heißen oder erneut zu begrüßen zu dürfen.

Autor: Christina Schweinberger - Golden Tree Wien​​​​​​​